P90404794-zolder-bel-18th-october-2020-bmw-m-motorsport-dtm-rounds15-16-robert-kubica-pol-bmw-private-custome-2250px.jpg
GENERAL

Robert Kubica fährt im BMW M4 DTM erstmals aufs Podium – Timo Glock wird Vierter. – Auto Information by Automobilnews.eu

Robert Kubica fährt im BMW M4 DTM erstmals aufs Podium – Timo Glock wird Vierter.


Zolder. Beim 16. Rennen der Saison in Zolder (BEL) ist Robert
Kubica (POL) zum ersten Mal in seiner DTM-Karriere aufs Podium
gefahren. Im vom privaten BMW Kundenteam ART Grand Prix eingesetzten
BMW M4 DTM belegte er in einem verrückten Rennen mit vielen
Ausfällen den dritten Platz. Direkt hinter ihm wurde Timo Glock
(GER) im iQOO BMW M4 DTM Vierter. Sheldon van der Linde (RSA, Shell
BMW M4 DTM) und Marco Wittmann (GER, Schaeffler BMW M4 DTM) holten
als Siebter und Achter ebenfalls Punkte.

 

Jonathan Aberdein (RSA, CATL BMW M4 DTM), Philipp Eng (AUT, ZF BMW M4
DTM) und Lucas Auer (AUT, BMW Financial institution M4 DTM) schieden in einem
turbulenten Rennen in Folge von Kollisionen aus. In der Fahrerwertung
liegt Glock mit 116 Punkten als bestplatzierter BMW Fahrer auf dem
fünften Rang.

 

Reaktionen auf das 16. DTM-Rennen 2020 in Zolder.

 

Jens Marquardt (BMW Group Motorsport Direktor)
:

„Herzlichen Glückwunsch an Robert Kubica und ART Grand Prix zum
ersten DTM-Podium mit dem BMW M4 DTM. Ich freue mich, dass die harte
Arbeit unseres privaten Kundenteams kurz vor Ende der Saison mit
diesem dritten Platz belohnt wurde. Timo Glock ist wie Robert Kubica
ein fehlerfreies Rennen gefahren und hat als Vierter wichtige Punkte
für die Fahrerwertung geholt. Darüber hinaus ist das Rennen für uns
leider enttäuschend verlaufen, auch wenn Sheldon van der Linde und
Marco Wittmann als Siebter und Achter ebenfalls noch Zähler einfahren
konnten. Die Unfälle von Jonathan Aberdein, Philipp Eng und Lucas Auer
müssen wir uns in der Analyse noch einmal genau anschauen. Am
wichtigsten ist, dass Philipp Eng unverletzt aus seinem Auto
herausgekommen ist. Vielen Dank an die Streckenposten in Zolder, die
sehr intestine auf den Model an seinem Auto reagiert haben. Wir werden nun
alles daran setzen, die Saison in Hockenheim mit einem Spotlight zu beenden.“

 

Robert Kubica (#8 BMW M4 DTM, privates BMW Kundenteam ART
Grand Prix, 3. Platz):

„Das ist ein großartiger Second für das gesamte ART Grand Prix Crew
nach einer schwierigen Saison. Wir mussten viel lernen und uns in
vielen Bereichen verbessern. Heute hat bei uns alles tremendous
funktioniert. Wir haben uns aus allen Problemen herausgehalten und
unsere Chancen genutzt. In den entscheidenden Rennphasen hatten wir
eine sehr gute Tempo. Die Reifen waren heute ein wichtiger Faktor,
daher habe ich nach meinem Boxenstopp nicht zu hart gepusht, um sie am
Leben zu halten. Es ist mir gelungen, einen Vorsprung auf meine
Verfolger herauszufahren und dann den dritten Platz ins Ziel zu bringen.“

 

Marco Wittmann (#11 Schaeffler BMW M4 DTM, BMW Crew RMG,
Startplatz: 15., Rennergebnis: 8., Fahrerwertung: 7., 95 Pkt.):

„Es conflict ein schwieriges Wochenende für mich. Wir waren von der Tempo
her leider nicht konkurrenzfähig. Ich konnte weder im Qualifying noch
im Rennen etwas ausrichten. Ich hoffe, dass es beim Finale in
Hockenheim besser aussehen wird.“

 

Timo Glock (#16 iQOO BMW M4 DTM, BMW Crew RMG, Startplatz:
14., Rennergebnis: 4., Fahrerwertung: 5., 116 Pkt.):

„Das conflict ein verrücktes Rennen. Nach rund acht Runden conflict schon quick
die Hälfte des Starterfeldes raus. Ich habe mich darauf konzentriert,
mich aus allen Zwischenfällen herauszuhalten und die Reifen zu
managen. Das hat intestine funktioniert, und ich bin mit Platz vier
zufrieden, auch wenn ich natürlich lieber auf dem Podium gestanden
hätte. Gleichzeitig freue ich mich sehr für Robert. Er verdient dieses
Podium, denn er ist ein sehr starkes Rennen gefahren. Er hat sich
Rennen für Rennen herangetastet und nun den verdienten Lohn für seine
Arbeit eingefahren.“

 

Lucas Auer (#22 BMW Financial institution M4 DTM, BMW Crew RMR, Startplatz:
13., Rennergebnis: Ausfall, Fahrerwertung: 11., 51 Pkt.):

„Ein enttäuschendes Rennen. Es gab einen großen Crash in der
Anfangsphase, und nach dem Indy-Restart hatten Philipp Eng und ich
Kontakt. Danach conflict mein Rennen zu Ende. Jetzt gilt es, das abzuhaken.
In Hockenheim wollen wir wieder angreifen.“

 

Philipp Eng (#25 ZF BMW M4 DTM, BMW Crew RBM, Startplatz: 8.,
Rennergebnis: Ausfall, Fahrerwertung: 12., 45 Pkt.):

„Es conflict eine unglückliche Kollision mit Lucas Auer, ich hätte nichts
anders machen können. Ich habe einen Schlag bekommen von hyperlinks außen.
Hut ab an die Streckenposten, die den Model an meinem Auto so schnell
unter Kontrolle gebracht haben.“

 

Jonathan Aberdein (#27 CATL BMW M4 DTM, BMW Crew RMR,
Startplatz: 6., Rennergebnis: Ausfall, Fahrerwertung: 13., 45 Pkt.):

„Mein Rennen conflict frühzeitig zu Ende. Ich hatte einen Kontakt mit
Fabio Scherer bei der Anfahrt auf Kurve acht. Vielleicht conflict es eine
Fehleinschätzung von mir, aber ich muss mir das noch ein bisschen
genauer ansehen, um zu verstehen, was tatsächlich passiert ist. Das
conflict ein enttäuschendes Ende eines ansonsten starken Wochenendes.“

 

Sheldon van der Linde (#31 Shell BMW M4 DTM, BMW Crew RBM,
Startplatz: 11., Rennergebnis: 7., Fahrerwertung: 6., 105 Pkt.):

„Ich hatte einen guten Begin und konnte in der ersten Runde zwei
Positionen gutmachen. Von da an gab es viel Chaos und zwei
Security-Automobile-Phasen. Zwar konnte ich meine Place halten, aber unsere
Strategie conflict dahin. Wir haben versucht, auf die beiden Security Automobiles zu
reagieren, aber die anderen waren heute cleverer. Die Punkte für Platz
sieben sind okay, aber wir wollen auf dem Podium sein und gewinnen.
Das conflict an diesem Wochenende leider nicht der Fall. Wir pushen weiter,
um die Saison in Hockenheim mit einem guten Resultat abzuschließen.“

advertising
Robert Kubica fährt im BMW M4 DTM erstmals aufs Podium – Timo Glock wird Vierter. – Auto Information by Automobilnews.eu
Comments

TOP STORIES

To Top