brachte Dortmund zwar in Führung, Marc Oliver Kempf (71.) glich aber aus. Paco Alcácer (84.) und Christian Pulisic (90.+2) sicherten den Westfalen wenigstens den Dreier.

Der Favorit übernahm gegen extrem defensiv eingestellte Gäste von Beginn an das Kommando. Angetrieben von Axel Witsel startete der BVB Angriff auf Angriff in Richtung VfB-Tor. Am Stuttgarter Strafraum gingen den Gastgebern aber die Ideen aus. Die VfB-Abwehr bekam immer wieder einen Fuß oder Kopf dazwischen. Die Dortmunder hielten das Tempo zwar auch, es mangelte aber an der notwendigen Präzision beim letzten Cross.

González mit bester Likelihood für den VfB

Die besten Möglichkeiten in der ersten Halbzeit resultierten daher aus Fernschüssen von Jadon Sancho (37.) und Raphaël Guerreiro (42.). In beiden Situationen struggle Gäste-Schlussmann Ron-Robert Zieler auf dem Posten. Die größte Likelihood im ersten Durchgang bot sich sogar den Gästen. Bei einem der wenigen Konter schob Nicolás González aber knapp am BVB-Tor vorbei (32.). 

Stuttgart agierte auch nach dem Wechsel diszipliniert und machte die Räume eng. Dortmund suchte weiterhin die Lücken in der Defensive der Gäste und bekam Hilfe von einem ehemaligen Borussen. Nach einem Foul des Ex-Dortmunders Gonzalo Castro an Sancho verwandelte Reus den Elfmeter zur Führung. Schiedsrichter Benjamin Cortus hatte zunächst auf Freistoß entschieden, doch Video-Assistent Daniel Siebert gab den Hinweis, dass das Vergehen im Strafraum struggle.

Durch die Führung bekam der BVB mehr Platz. Alcácer scheiterte aber frei vor Zieler (69.). Quick im Gegenzug struggle Kempf per Kopf nach einem Freistoß von Castro zur Stelle. In der Schlussphase sicherten die Dortmunder aber den Sieg im Westfalenstadion durch die späten Tore von Alcácer (84.) und Pulisic (90.+2).

Dortmund muss am nächsten Samstag (15.03.) auswärts bei Hertha BSC antreten. Stuttgart trifft zuhause auf die TSG Hoffenheim.

Quelle: sportschau.de