P90345444-14th-april-2019-assen-ned-bmw-motorrad-motorsport-fim-superbike-world-championship-bmw-motorrad-worl-2250px.jpg
GENERAL

BMW Motorrad WorldSBK Crew in Assen: Zweimal High-6 für Markus Reiterberger auf der neuen BMW S 1000 RR. – Auto Information by Automobilnews.eu

Bild

BMW Motorrad WorldSBK Crew in Assen: Zweimal High-6 für Markus Reiterberger auf der neuen BMW S 1000 RR.


Assen. Das BMW Motorrad WorldSBK Crew hat mit der neuen BMW S
1000 RR in Assen (NED) so viele Punkte gesammelt wie an bisher
keinem Rennwochenende der laufenden Saison in der FIM Superbike
World Championship (WorldSBK). Markus Reiterberger (GER) sicherte
sich in beiden am Sonntag ausgetragenen Rennen den sechsten Platz.
Teamkollege Tom Sykes (GBR) erreichte das Ziel auf den Positionen
zehn und sieben. Damit fuhr das Duo die bisher beste Ausbeute von
insgesamt 35 WM-Zählern ein. Der TT Circuit Assen conflict Gastgeber für
die vierte Runde der WorldSBK-Saison 2019.

 

Der am Samstag wegen Schneefalls abgesagte Lauf eins wurde am
Sonntagvormittag ausgetragen. Am Nachmittag folgte Rennen zwei.
Reiterberger startete beide Läufe von der dritten Place, Sykes von
Platz sechs.

 

Mit einem hervorragenden Begin setzte sich Reiterberger zu Beginn des
ersten Rennens an die zweite Place. Er blieb über sieben Runden
direkt hinter dem Führenden Alvaro Bautista (ESP / Ducati), büßte dann
aber Positionen ein. Dennoch holte Reiterberger am Ende als Sechster
sein bisher bestes Saisonergebnis. Sykes lag bis zur letzten Runde auf
Rang acht, bevor er noch zwei Plätze verlor. In Lauf zwei fiel
Reiterberger am Begin auf Rang sieben zurück, er behielt jedoch immer
den Anschluss an die Spitzengruppe. Sykes conflict nach dem Begin Neunter,
übernahm jedoch bald Rang acht hinter Reiterberger. In der
Schlussphase gingen beide noch an Leon Haslam (GBR / Kawasaki) vorbei.
So kam Reiterberger erneut als Sechster ins Ziel, Sykes folgte nur
0,014 Sekunden dahinter auf Platz sieben.

 

Stimmen nach den Rennen in Assen.

 

Marc Bongers, BMW Motorrad Motorsport Direktor: „Wir
können mit dem Rennwochenende in Assen sehr zufrieden sein. Wir setzen
unseren Weg in die richtige Richtung fort und rücken weiter an die
Spitze heran. Vor allem Markus hat einen sehr großen Schritt nach
vorne gemacht. Mit Startplatz drei und zweimal High-6 in den Rennen hat
er gezeigt, dass er sich auf der RR immer wohler fühlt. Toms
Ergebnisse spiegeln seine Efficiency nicht wider. In der Superpole
kostete ihn die rote Flagge einen Startplatz ganz vorne, und von
Place sechs aus waren beide Rennen nicht einfach für ihn. Ich bin
mir sicher, dass für ihn unter anderen Umständen mehr möglich gewesen
wäre. Nach den Again-to-Again-Rennen in Aragón und Assen haben wir nun
knapp vier Wochen Pause bis zur nächsten Runde in Imola. Wir werden
die Zeit nutzen, um an weiteren Updates für unsere neue BMW S 1000 RR
zu arbeiten, damit wir unseren Weg nach vorne weiter fortsetzen können.“

 

Shaun Muir, Teamchef BMW Motorrad WorldSBK Crew: „Für
Markus conflict es ein sehr positives Wochenende. Nach dem für ihn recht
schwierigen Occasion in Aragón hat er das Blatt hier in Assen gewendet.
Er hat sich seine beiden sechsten Plätze in den Rennen und Place
drei bei den Begins wirklich verdient. Die harte Arbeit hat sich
ausgezahlt, und er hat eine gute Richtung gefunden, die er weiter
verfolgen kann. Wir hoffen, dass sich das auch in Imola umsetzen
lässt, und dass er dort da weitermachen kann, wo er hier in Assen
aufgehört hat. Additionally: intestine gemacht, Markus. Tom ist ein bisschen
frustriert. Wegen der roten Flagge in der Superpole stand er in der
zweiten Startreihe, während die erste Reihe möglich gewesen wäre. In
den beiden Rennen hatte er dann durchschnittliche Begins, und es hat
zu lange gedauert, bis er sich wieder in eine gute Angriffsposition
bringen konnte. Beide Läufe waren für ihn additionally schwierig. Vor allem
der erste, denn er hat die Entrance überfahren, am Vorderrad den Grip
verloren. So wurden seine Rundenzeiten langsamer, und er fiel zurück.
Im zweiten Rennen hat er einen SC0 Hinterreifen probiert, den er aber
nicht richtig zum Arbeiten bekommen hat. So kam er zu spät richtig ins
Rennen, doch er konnte noch an Leon Haslam vorbeigehen und als Siebter
ins Ziel kommen. Dabei hätte er beinahe noch seinen Teamkollegen
geschlagen. Wir nehmen das Constructive mit: insgesamt vier starke
Resultate in den Punkten, und jetzt freuen wir uns auf Imola.“

 

Markus Reiterberger: „Ich bin wirklich pleased, das
Wochenende in Assen ist tremendous gelaufen. Danke an mein Crew für die
harte Arbeit. Wir haben wieder einen Schritt gefunden, und ich habe
mich das ganze Wochenende über auf der RR sehr wohl gefühlt. Mein
Begin im ersten Rennen conflict tremendous, und ich konnte in den ersten Runden
sehr intestine vorne mitfahren. Nach der siebten oder achten Runde habe ich
dann aber ein paar Probleme mit dem Hinterradgrip bekommen,
beziehungsweise conflict sehr viel Bewegung am Kurveneingang und -ausgang.
Ich bin weitere Linien gegangen und habe dadurch auch zwei Fehler
gemacht, und einmal bin ich beim Überholen abgedrängt worden. Aber
trotzdem habe ich Platz sechs bis ins Ziel gerettet. Auch das zweite
Rennen lief intestine. Wir hatten noch ein paar Änderungen an der Steadiness
des Bikes vorgenommen. Leider conflict mein zweiter Begin nicht ganz so
stark, wir haben einige Positionen verloren. Ich konnte mich aber
relativ lang auf dem gleichen Degree halten. Und am Ende habe ich schon
mit Platz fünf geliebäugelt, aber ich habe sehr viel Zeit hinter
(Leon) Haslam verloren. Dadurch konnte (Chaz) Davies auf Rang fünf
entwischen. Jetzt erholen wir uns etwas und bereiten uns dann auf die
nächsten Rennen vor. Die Richtung stimmt, und wir werden daran
arbeiten, noch weitere Verbesserungen am Chassis zu finden.“

 

Tom Sykes: „Jeder hat gesehen, wie groß das Potenzial
der BMW S 1000 RR in diesem frühen Stadium des Projekts bereits ist.
Auch wenn die Positionen nicht das waren, was ich mir für heute
erhofft hatte, conflict das Constructive, dass wir viele Informationen
gesammelt haben. Ich konnte sehen, wo ich verliere, und während der
Rennen hat sich das bestätigt. Wir werden versuchen, uns da zu
verbessern, wo wir noch Schwächen haben. Wir arbeiten weiter und
wissen, dass wir beim nächsten Rennen auf dem Erreichten aufbauen
können. Markus ist heute wirklich sehr intestine gefahren. Nach dem Rennen,
das er hier im vergangenen Jahr auf dem Superstock-Bike gezeigt hat,
wusste ich, dass er stark sein würde. Zu den positiven Dingen, die wir
aus Assen mitnehmen, gehört, dass die RR generell in die richtige
Richtung zielt. In den meisten Rennen lagen wir konstant nur etwa fünf
Sekunden hinter Rang zwei. Mit meiner Erfahrung, und mit dem Können
des gesamten BMW Motorrad WorldSBK Groups, denke ich, dass wir im Laufe
der Saison dahin kommen werden, wo wir sein müssen.“

 

BMW Motorrad WorldSBK Crew in Assen: Zweimal High-6 für Markus Reiterberger auf der neuen BMW S 1000 RR. – Auto Information by Automobilnews.eu
Comments

TOP STORIES

Bild
To Top
SELECT LANGUAGE »