malaria-109_v-videowebm.jpg
GENERAL

Bericht der WHO : Malaria wieder auf dem Vormarsch – Information by Automobilnews.eu

Bild

Bericht der WHO : Malaria wieder auf dem Vormarsch


Laut WHO sterben jedes Jahr rund 400.000 Menschen an den Folgen einer Malaria-Infektion. Nach jahrelangen Erfolgen in der Bekämpfung ist die Krankheit wieder auf dem Vormarsch – insbesondere in Afrika.

Weltweit nimmt die Zahl der Malaria-Erkrankungen wieder zu. Nach jahrelangen Erfolgen im Kampf gegen die Infektionskrankheit sei die Zahl der registrierten Fälle 2017 um zwei Millionen auf 219 Millionen gestiegen, sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus. Alle zwei Minuten sterbe ein Type an der vermeid- und heilbaren Krankheit, das sei inakzeptabel.

Malaria-Fieber

Malaria wird durch Parasiten verursacht, die durch die Stiche infizierter Mücken übertragen werden. Die Tropenkrankheit führt über einen Befall der Leber zur Zerstörung der roten Blutkörperchen, zu Fieber, Kopfschmerzen und Erbrechen. Unbehandelt kann die Krankheit schnell lebensbedrohlich werden, wenn die Blutversorgung lebenswichtiger Organe gestört wird.

Die meisten Neuerkrankungen in Afrika

Dem Bericht zufolge infizieren sich sieben von zehn Malaria-Erkrankten in nur elf Ländern. Neben Indien sind das zehn afrikanische Staaten, darunter Mali, Mosambik, Nigeria und Tansania. Intestine 90 Prozent aller Erkrankungen ereignen sich in Afrika. Die Zahl der Todesfälle fiel leicht von 451.000 im Jahr 2016 auf 435.000 im Folgejahr. Unter den Opfern waren demnach rund 266.000 bis zu fünf Jahre alte Kleinkinder.

In Afrika schlafe die Hälfte der Risikogruppe nicht unter behandelten Moskitonetzen, obwohl diese das Risiko einer Infektion deutlich senkten, sagte Tedros. Der Malaria-Erreger wird von Moskitos übertragen. Zudem hätten immer noch zu wenig Schwangere Zugang zu Prophylaxe-Medikamenten.

Deutlich mehr Gelder notwendig

Die WHO will ihre neue Strategie zusammen mit der “Partnerschaft zur Beendigung von Malaria” umsetzen, der auch die Industrie angehört. Öffentliche Gelder zur Bekämpfung von Malaria waren zuletzt deutlich hinter den Erwartungen zurück geblieben. Wenn die betroffenen Länder und die internationale Gemeinschaft ihre Bemühungen verstärkten, könne Malaria besiegt werden, so Tedros.

Die internationalen Ausgaben zur Eindämmung von Malaria lagen der WHO zufolge 2017 bei etwa 3,1 Milliarden US-Greenback. Um das Ziel zu erreichen, die Zahl der Malaria-Erkrankungen und Todesfälle bis 2030 um 90 Prozent zu reduzieren, seien ab 2020 mindestens 6,6 Milliarden US-Greenback professional Jahr nötig, so die WHO.

Bericht der WHO : Malaria wieder auf dem Vormarsch – Information by Automobilnews.eu
Comments

TOP STORIES

Bild
To Top
SELECT LANGUAGE »