jedoch in Bolivien unter. Das rechtsgerichtete Staatsoberhaupt hatte erklärt, Battisti nach Italien ausliefern zu wollen.

Verurteilt wegen Beteiligung an vier Morden

Battisti soll als Mitglied der linksextremen Gruppe “Bewaffnete Proletarier für den Kommunismus” (PAC) Ende der 1970er-Jahre an vier Morden in seiner Heimat beteiligt gewesen sein. Er bestreitet jede Tatbeteiligung, räumt aber die Mitgliedschaft in der PAC ein. 1981 gelang ihm die Flucht aus einem italienischen Gefängnis, 1990 wurde er in Abwesenheit verurteilt.

Unter dem sozialistischen Präsidenten François Mitterrand fand Battisti in den 1990er-Jahren in Frankreich Zuflucht vor der italienischen Justiz und baute sich eine Existenz als Schriftsteller auf. Als der konservative Präsident Nicolás Sarkozy ihn 2004 an Italien ausliefern wollte, floh Battisti nach Brasilien. Der damalige sozialistische Präsident Lula da Silva lehnte ein Auslieferungsgesuch ab. Im vergangenen Dezember jedoch stellte die brasilianische Justiz einen Haftbefehl gegen Battisti aus. Kurz darauf soll er sich nach Bolivien abgesetzt haben.

Battisti auf dem Weg nach Italien

Nachdem der 64-jährige Battisti in Bolivien festgenommen wurde, befindet er sich nun auf dem Rückweg nach Italien. Im bolivianischen Santa Cruz wurde er an italienische Behörden übergeben und von einem aus Rom entsandten Flugzeug abgeholt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. Januar 2019 um 12:00 Uhr.